Foto2054 (4)
Foto2054 (4)

Die Weisen von Zion und 9/11: Von der Gefährlichkeit politischer Märchenerzähler

| 7 Kommentare

Hinter allem lauern die Verschwörer

Würden die Gebrüder Grimm noch leben, könnten sie ihre Märchensammlung fortsetzen – mit Geschichten über Verschwörungen. Wohl kaum eine Zeit ist so geprägt von aberwitzigen Thesen, wie das 20. und 21. Jahrhundert. Vom Reichstagsbrand bis zu 9/11 und der Ukraine: Hinter allem lauern angeblich die Mächte des Bösen, die im Hintergrund die Fäden ziehen. Hier ein paar der Mythen, die bis heute bei linken wie rechten Verschwörungsfreaks beliebt sind.

Einst kamen Götter aus dem All auf die Erde – das habe ich vor 30 Jahren in einem Vortrag Erich von Dänikens gehört. Plötzlich meinte auch ich auf den Felszeichnungen der Mayas die Raumschiffe zu erkennen und wusste, warum die Pyramiden niemals hätten von Menschenhand gebaut werden können. Aber wenn ich ehrlich bin, interessiert es mich heute nicht mehr besonders, ob Außerirdische am Bau der Pyramiden oder Machu Picchus beteiligt waren. Weitaus spannender als die prä-astronautischen Legenden von Onkel Erich sind die Verschwörungstheorien politisch motivierter Märchenerzähler.

Die Protokolle der Weisen von Zion

Schon vor dem Ersten Weltkrieg wussten angeblich ganz besonders gut Informierte, dass sich das „internationale Judentum“ zu einer heimlichen Konferenz getroffen hatte und dort einen Plan ersann, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Liberale, Kommunisten und selbst Kapitalisten würden von den Weisen von Zion gesteuert, um die Welt ins Chaos zu stürzen. Die angeblichen Protokolle sind eine unsagbar geistlose Aneinanderreihung von wirren Thesen – und wurden schon knapp 20 Jahre nach ihrem Auftauchen im Jahr 1903 von der britischen Times als billige Fälschung enttarnt. Dahinter steckte der Geheimdienst des zaristischen Russland, der das plumpe „Werk“ als Vorwand für Pogrome in Umlauf brachte. Adolf Hitler glaubte ebenso an das Pamphlet, wie Josef Stalin und Henry Ford – und bis heute alle möglichen antisemitischen Verschwörungsfreaks in Russland, arabischen Ländern und in der NPD.

Feuer im Reichstag

In einer dunlen Februarnacht schlichen sich SA-Leute durch einen geheimen Tunnel in den Reichstag und legten Feuer. Anschließend schoben sie den Kommunisten die Brandstiftung in die Schuhe. Klingt logisch, ist aber vermutlich das einzige Verbrechen der NS-Zeit, an dem die Nazis unschuldig sind. Ein Einzeltäter, ein verwirrter holländischer Kommunist namens Marinus van der Lubbe, zündete den Reichstag an. Angebliche Komplizen sind bis heute nicht gefunden, der geheime Tunnel ist ebenso eine Erfindung des KPD-Propagandisten Willi Münzenberg, wie die angeblichen Protokolle eines angeblich ermordeten nationalistischen Politikers aus dem Umfeld von Hitlers erster Koalitionsregierung. Münzenberg verfasste als erster ein Buch über das Feuer – es ist ebenso überzeugend wie falsch. Die Nationalsozialisten sind für unglaubliche Verbrechen verantwortlich, doch nicht für den Reichstagsbrand. Dennoch hält sich bis heute in linken Kreisen das Gerücht, die Nazis hätten das Feuer gelegt und die Geschichte wurde zu einer der großen Mythen der Sozialisten Europas.

Der Mord an John F. Kennedy

Ein liberaler US-Präsident fällt den Kugeln von finsteren CIA-Agenten zum Opfer. So wollten reaktionäre Kräfte Rassenunruhen provozieren und Reformen rückgängig machen. Schade nur, dass der Tod Kennedys politisch überhaupt nichts veränderte, weder gab es Unruhen, noch wurde das Kuba des Fidel Castro erobert. Stattdessen setze Vizepräsident Johnson Kennedys Politik fort – inklusive des gefährlichen Engagements in Vietnam. Trotz des Leinwand-Epos „JFK“ von Oliver Stone gibt es bis heute keine wirklichen Beweise für ein Mordkomplott. Kennedy musste weder sterben, weil er als Katholik reaktionären weißen Protestanten im Weg stand, noch weil er den Krieg in Vietnam beenden wollte. Er wurde von einem verwirrten Einzeltäter getötet – wie sein Bruder Robert und Martin Luther King . Das ändert nichts an der Tragik, befriedigt aber keinen Verschwörungsfreak.

Flugzeuge rasen in die Zwillingstürme

Zwei Flugzeuge rasen in die Zwillingstürme des Worldtrade Centers in New York. Schon bald stellt sich heraus, dass Terroristen am Steuerknüppel saßen. Für Präsident George Bush ist der Terroranschlag Vorwand, einen Krieg gegen den Irak zu entfesseln. Und Schlimmers gilt als möglich: Die CIA und Bush selbst haben den Anschlag inszeniert. Jüdische Angestellte seien vom israelischen Geheimdienst, der auch eingeweiht war, gewarnt worden, am 11. September ihre Büros im Worldtrade-Center aufzusuchen. Der Luftraum über New York wurde von Flugzeugen freigehalten, damit die Terroristen in Ruhe das Gebäude anvisieren konnten. Beweise für diese Theorien: Keine. Nur Mutmaßungen und Märchen. George Bush kann man von Ignoranz bis Intelligenzmangel so ziemlich alles vorwerfen – doch die Behauptung, die USA hätten selbst das Wordtrade-Center zerstört, ist ebenso geschmacklos wie dumm. Mehr noch: Die wüsten Erfindungen lassen vergessen, wie katastrophal die Politik von Bush und Co. auch ohne jede Form von Verschwörungen war.

Putin holt die Krim heim ins Reich

Live erleben wir, wie gerade eine neue Verschwörungstheorie geboren wird. Sie ist möglicherweise größer, als alle bisherigen Theorien, denn sie kombiniert viele Facetten. Wladimir Putin, der Friedensfürst auf dem Thron der Zaren, hat die Krim heimgeholt ins russische Reich. Das war angeblich legitim, denn die Krim gehörte früher zu Russland. Politiker wie Alexander Gauland von der AfD und Mathias Platzeck von der SPD haben ebenso Verständnis für Putin, wie die ehemalige ARD-Journalistin Gabriele Krone-Schmalz oder Willy Brandts früherer Kanzleramtschef Egon Bahr. Die „Massenmedien“ der „BRD“, die von der CIA gefüttert werden, betreiben dabei bewusst Desinformation. Eine Kritik, die viele teilen – wie etwa auch der rechtsgewirkte Publizist Udo Ulfkotte, der gegen die sogenannten „Mainstream-Medien“ wettert.

Die USA, hinter denen Israel steht, sind heimlich darauf erpicht, Russland zu demütigen und zu demontieren. So soll der letzte aufrechte und nicht käufliche Konkurrent der Amerikaner ausgeschaltet werden, sagen die Verschwörungsfreunde. Der aufmerksame Leser merkt: Wir sind nach gut 100 Jahren wieder bei den Protokollen der Weisen von Zion angelangt. Die Kapitalisten in den USA, hinter denen der Jude steht, bauen ihre Vorherrschaft aus. So einfach ist die Welt für rechte und linke Antisemiten. Zumindest wenn man Putin, die Afd, Pegida, die IS und ein paar andere obskure Freunde hat.

Der Wahn von Rassenkampf und Klassenkampf

Ob es der Untergang der Titanic, die Ermordung von Kaiserin Sisi, der Brand des Luftschiffes Hindenburg oder der Tod der Baader-Meinhof-Terroristen war: Stets ziehen geheime Mächte im Hintergrund die Fäden. Warum aber sind vor allen Dingen Menschen, die politisch weit rechts oder weit links stehen so anfällig für wilde Theorien und dubiose Spekulationen? Die Erklärung ist einfach – wer glaubt, dass Politik von Rassen oder Klassen oder Religionsgemeinschaften, aber nicht von Individuen gemacht wird, geht den Märchenerzählern leicht auf den Leim. Verschwörungstheoretiker sind eben wie kleine Kinder zur Weihnachtszeit: Sie wollen einfach nicht begreifen, dass es keinen Weihnachtsmann gibt und die Welt zu kompliziert für ihren niedrigen Horizont ist.

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

7 Kommentare

  1. Lieber Kollege Bastian Deman,
    starker Tobak, was Du zu einem historischen Diskurs beiträgst ohne auch nur im Ansatz Deine Kritik zu substanziieren. Dein Sprachduktus ist schon ziemlich robust: „in höchstem Maße unkorrekt“, „unredlich“, Du „forderst“ etc.

    Gern gebe ich Dir zum Thema noch ein paar Dinge zum Nachlesen – weniger um Dich umzustimmen, als Dich zu bitten, die Gegenposition im Sinne einer Diskussion mit Fakten zu untermauern, die Du einforderst, aber selbst leider unterschlägst. Deiner Empörung nach verfügst Du ja offensichtlich über weitreichende Kenntnisse – also – hier ist Raum genug!

    Eigentlich nur Bestandteil meines Essays über krude Verschwörungstheorien von Radikalen, entzünden sich offenbar immer noch die Gemüter an diesem Thema – obwohl das Feuer über 80 Jahre her ist! Für alle, die mehr zum Thema wissen möchten, hier zusammengefasst ein paar der Hintergründe eines Geschichtskrimis, die keinesfalls den Anspruch auf Vollständigkeit dieses komplexen Themas erheben möchten.

    Der Reichstagsbrand ist in aller Ausführlichkeit von der Geschichtswissenschaft behandelt worden – lange galt es tatsächlich als logisch, dass die SA dahinter steckte, ob mit Wissen von Hitler oder auf nur auf Geheiß von Röhm war unerheblich. Es hätte einfach zum perfiden Charakter von NS-Funktionären wie Goebbels, Göring oder Röhm gepasst, eine solche Tat auszuüben. Tatsächlich erfolgten ja direkt nach dem Feuer Verhaftungen, begründet mit der “Verordnung zum Schutz von Volk und Staat”. Dabei wurden im Reichsgebiet vermutlich über 1000 Funktionäre der KPD aber auch der SPD verhaftet und verschleppt, viele gefoltert, viele ermordet. Wie viele es waren, lässt sich kaum noch feststellen, da viele dieser Verhaftungen durch die SA erfolgten, die im Land Preußen vom amtierenden Innenminister Göring zur “Hilfspolizei” erklärt worden war.

    Das Feuer war kaum gelöscht, als bereits die Verhaftungen einsetzten. Tatsächlich bedurfte es aber gar nicht des Feuers, um die Verhaftungen durchzuziehen: Die politische Polizei hatte schon lange vorher Listen für Verhaftungen angelegt. Ein weiterer Punkt ist bemerkenswert: Wäre der Reichstag tatsächlich das richtige Objekt für eine Brandstiftung und damit als Vorwand für einen Verhaftungswelle gewesen? Wohl kaum – lediglich für die demokratischen Parteien war er ein Symbol des Deutschen Reiches, nicht für Kommunisten oder Nationalsozialisten oder Monarchisten. Joseph Goebbels bezeichnete ebenso wie Kaiser Wilhelm II. den Reichstag gern als „Quasselbude“.

    Ein Attentat auf Hitler, auf Hindenburg, ein Anschlag auf das Palais des Reichspräsidenten oder Görings Dienstsitz als Innenminister ähnliches wäre viel einfacher umzusetzen gewesen – und hätte ungleich mehr Wirkung gehabt. Im Übrigen weiß man, wie das NS-Regime Anschläge und Aktionen organisierte: Man denke nur an die brutale Pseudo-Erstürmung des Senders Gleiwitz im Jahr 1939, bei der KZ-Häftlinge in polnischen Uniformen tot von der SS drapiert wurden um damit den Überfall auf Polen zu rechtfertigen.

    Noch heute gilt in manchen linken Kreisen das “Braunbuch über Reichstagsbrand und Hitlerterror” aus der Fälscherwerkstatt des kommunistischen Publizisten und Verlegers Willi Münzenberg als Enthüllungswerk der ersten Stunde. Doch das „Braunbuch“ war ein politisches Kampfinstrument, keine seriöse Analyse. Dennoch ist es lesenswert http://kuenste-im-exil.de/KIE/Content/DE/Objekte/heartfield-braunbuch-umschlag.html?single=1 Münzenberg war es, der den angeblichen geheimen Tunnel erfand, an den jahrelang sogar Historiker glaubten, er behauptete, der Berliner Oberbranddirektor Glempp sei ermordet worden, weil er als Einsatzleiter der Feuerwehr zu viel wusste. Auch die angeblichen Protokolle mit Schilderungen der Vorbereitungen des DNVP-Fraktionschefs Oberfohren gibt es bis heute nicht, dennoch zitiert Münzenberg daraus. Gern wurde später auch behauptet, der Vorsitzende Richter des zuständigen Strafsenates am Reichsgericht, Wilhelm Bünger, sei wegen des Freispruchs der drei bulgarischen Kommunisten aus Rache von der Gestapo ermordet worden.

    Später übernahm der zweifelhafte Journalist Edouard Calic eine Reihe der Münzenbergschen Theorien und gründete ein Komitee zur Erforschung des Reichstagsbrandes, unterstützt vom Schweizer Historiker Walther Hofer. Sogar Golo Mann arbeitete eine Zeitlang mit. Belastbare Beweise wurden nie vorgelegt, stattdessen wurde Fritz Tobias, ein Hobby-Historiker, der in einer SPIEGEL-Story Ende der 50er Jahre als erster die Alleintäterthese vertrat mit Klagen überzogen. Selbst beim Bundesvorstand der SPD versuchte man Tobias – selbst Sozialdemokrat – als heimlichen Nazi zu denunzieren. Tobias war zwar in manchen Analysen über das Ziel hinausgeschossen, war aber als engagierter Sozialdemokrat (von den Attacken Calics abgesehen) unverdächtig, NS-Apologetik zu betreiben.

    Eine Reihe von Brandgutachtern hat immer wieder nach 1945 versucht, mit neuen Theorien die Alleintäterfrage zu diskutieren. Das Problem aller dieser nachgelagerten Gutachten: Niemand konnte noch auf Materialien der damaligen Zeit zurückgreifen, auch Ortsbegehungen waren durch Kriegszerstörungen und Umbauten sinnlos geworden. Übrigens hat schon die Polizei 1933 immer wieder versucht, Mittäter des van der Lubbe zu finden – ergebnislos. Ein paar bulgarische Kommunisten und der Fraktionschef der KPD waren verhaftet worden – doch die Anklagen gegen Torgler, Dimitroff, Popov und Co. waren völlig aus der Luft gegriffen und entsprechend sprach das Reichsgericht diese Angeklagten frei. Ein interessantes weiteres Indiz: Wäre das Feuer tatsächlich Teil einer Verschwörung gewesen, wäre der Prozess mit den Freisprüchen eine Riesenpanne gewesen. Am Ende fingierter Ermittlungen hätte man wohl die Todesstrafe für alle Beteiligten erwarten dürfen – so wie Göring, der über die Freisprüche tobte.

    Wer nämlich nie an die Alleintäterthese geglaubt hatte, war Herman Göring. Er war der festen Überzeugung, es müsse mehr dahinter stecken, als ein verwirrter van der Lubbe. Entsprechend gab es gegenüber dem Holländer immer wieder “verschärfte Verhöre”, doch auch hier war das Ergebnis so banal, dass es nicht einmal reichte, prominente Kommunisten wie Thälmann, Pieck oder andere vor Gericht zu stellen. Die Vorstellung von einer großen, vielleicht sogar internationalen Verschwörung, existierte nur in den Köpfen einiger hochrangiger Nazis.

    Doch immer wieder wurde die Diskussion befeuert. Zwischenzeitlich gab es sogar noch eine andere Variante von Verschwörungstheorie: Die SA habe ohne das Wissen Hitlers und Görings Feuer gelegt – immerhin gab es in der Berliner SA um den Gruppenführer Karl Ernst einen Clan von ehrgeizigen Männern, die sich als „nationale Sozialisten“ eine „echte” Revolution wünschten und mehr Macht wollten. Ihnen galt Hitler als zu bürgerlich und zu schlapp.

    Fazit: Es gibt bis heute keinen wirklichen Beweis für eine Verschwörung, ganz gleich durch wen. Es ist ein wenig wie bei Georg Elser: Auch diesem wurde jahrelang weder von den Nazis noch den Kommunisten zugetraut, allein die Bombe gegen Hitler 1939 im Bürgerbräukeller gelegt zu haben.

    Einen bis heute kaum bekannten aber ganz eklatanten Rechtsbruch gibt es übrigens im Zusammenhang mit der Brandstiftung auch noch: Marinus van der Lubbe wurde für die Tat 1934 hingerichtet – und damit verstieß das Gericht gegen den Grundsatz „nulla poena sine lege“: Bei Begehung der Tat stand lediglich Zuchthaus auf Brandstiftung, nicht die Todesstrafe.

    Van der Lubbe wurde später rehabilitiert, seine naive Absicht war es gewesen, mit dem Feuer auf unhaltbare soziale Zustände aufmerksam zu machen. Erst die Nationalsozialisten und die linken Verschwörungstheoretiker machten aus dem engagierten jungen unabhängigen Rätekommunisten wahlweise einen kriminellen Schurken oder einen Handlanger der NS-Verbrecher. Zurecht hat die Familie van der Lubbes von den Niederlanden aus einen jahrzehntelangen Kampf geführt um ihm, dem naiven jungen Mann, Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Marinus van der Lubbe war ein Opfer des Nazi-Terrors, kein Helfershelfer Herman Görings.

  2. Ihr habt schon viel Gutes geschrieben… Dieser Artikel gehört leider nicht dazu und man fragt sich welche Intention dahintersteckt…
    Gruß Bernd

    • Lieber Bernd,

      die Intention ist eigentlich ganz einfach: Zum Nachdenken bewegen, aber auch zum Diskurs und zur Kritik. In diesem Sinne danke für Deine Mail 🙂

  3. Ein Essay ist keine wissenschaftliche Arbeit, die zur dezidierten Quellenbelegung führt. Es geht auch nicht, wie der geneigte Leser rasch merkt, um die Verknüpfung diverser Verschwörungstheorien, sondern um die Aufzählung bekannter historischer Mythen, die bis heute von Links- und Rechtsradikalen zur Interpretation und Fälschung historischer Ereignisse verwendet werden. Diese Simplifizierung macht z.B. Organisationen wie Pegida, die Afd aber auch linksradikale Gruppierungen so gefährlich.

    Wer von den Lesern unseres Blogs übrigens in puncto Reichstagsbrand noch Bedarf hat, dem sei als erster Einstieg das bekannte Standardwerk „Reichstagsbrand – Aufklärung einer historischen Legende“ empfohlen. Darin wird der Leser eine Reihe Essays diverser Autoren wie den Historikern Hans Mommsen, Eckard Jesse, Henning Köhler, Uwe Backes und anderer finden, die das Thema umfassend beleuchten.

    Auch interessant ist die legendäre SPIEGEL-Serie von Fritz Tobias, der 2011 starb. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-76229536.html

    Die komplette Serie ist im SPIEGEL-Archiv im Internet zu finden und kann kostenlos downgeloaded werden http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1959-43.html

    Ein Überblick ist auch in den Vierteljahresheften für Zeitgeschichte zu finden: http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1988_2_3_von%20hehl.pdf

  4. Moin,
    ich kann aus dem Text keinen Beleg für deine These herauslesen. Du behauptest, die Nazis seien es nicht gewesen. In diesem Text – von dem ich im übrigen gerne wüsste wo der her ist – steht zwar drin, dass es keine Beweise für eine Verschwörung gegeben hat, aber eben auch kein Beleg für deine eben erwähnte These. Malte, das ist in hohem Maße unkorrekt, um nicht zu sagen unredlich. Du hast keine klare Quellenangabe als Beweis geliefert und ich finde du musst deine Aussage revidieren.
    Gruß,
    Bastian

  5. So, jetzt noch einmal auf diesem Wege. Der Artikel gefällt mir aus verschiedenen Gründen nicht, aber der wichtigste ist der folgende: Du stellst einen Zusammenhang her zwischen wissenschaftlich nicht belegten Thesen, wie der Alleintäterschaft von van der Lubbe und antisemitischen Verschwörungstheorien, wie den Protokollen von Zion. Die Umstände des Reichstagsbrandes sind bis heute nicht eindeutig geklärt, das solltest du wissen. Natürlich wäre es denkbar, dass die Nazis ihre Finger im Spiel hatten, aber es ist eben nicht bewiesen. Das in einem Artikel als linke Verschwörungstheorie abzutun halte ich für eine gefährliche Verkürzung. Du behautest einfach, die Nazis seien es nicht gewesen (Zitat:“Die Nationalsozialisten sind für unglaubliche Verbrechen verantwortlich, doch nicht für den Reichstagsbrand. „) Wo ist der Beweis für deine These?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.